RESANITA
 
 
news
projekte
videos
publikationen
biografie
kontakt
 
 
 
 
 
 
 
 

 




<< zurück
RESANITA
 

FEMINIST WASTELAND,

Am Grazer Lendkai liegt seit Jahren eine Fl√§che zwischen zwei Geb√§uden einer sonst geschlossenen H√§userzeile brach. Dieses Grundst√ľck ist mit einer durchgehenden Plakatwand zur Stra√üe hin verschlossen. In einer Aktion wird dieses Grundst√ľck einen Tag lang √∂ffentlich gemacht, indem in diese Wand ein Einstieg geschnitten wird. Somit kann der dahinter liegende Raum betreten und besichtigt werden. Das mehrere Meter hoch wild bewachsene Areal wird belassen wie es ist - ein allt√§glicher Ort / Nichtort wird zur Erkundung freigegeben. Feminist Wasteland ist eine gesellschaftspolitische Metapher - mit dem physischen Raum wird gleichzeitig ein Gedankenraum ge√∂ffnet. Zur Aktion erscheint eine Dokumentation, die auch ein soziopolitisches und feministisches Lesebuch ist.

17. September 2011, Lendkai 25, Graz

Die Radikalität von Feminist Wasteland besteht darin, beides brach liegen zu lassen, den vorgefundenen Ort und das Bestellen des Kunstfeldes, die Brache und das Oeuvre. Zeitgenössisch ist die radikalste Geste, die, nichts zu tun, nichts zu produzieren, nichts zu inszensieren. Der zeitgenössische Imperativ ist der der Permanentaktivität. In dieser liegt nichts brach, da wird ständig nachbestellt. In dem im Feminist Wasteland (fast) nichts getan wird, wird die Brache zur Utopie einer Situation, in der wieder (fast) alles möglich ist. (Elke Krasny)

Autorinnen - Elke Krasny, Judith Schwendtner, Judith Laister, Astrid Kury, Bettina Messner, Ursula Gläser, Hermine Ria Grabner De-Luca

Ausstellung und Katalogpräsentation in der Akademie Graz, im Rahmen von AKTUELLE KUNST IN GRAZ, GALERIENTAGE 2012, Schmiedgasse 40/1, Graz

4. - 28. Mai 2012

photo © RESANITA